Wetterstation der Wasserschutzpolizei Zürich

Für die Verarbeitung von meteorologischen Daten bei der WAPO Zürich wurden intelligente microprozessor-
gesteuerte Datenerfassungsgeräte eingesetzt.
Ein Netzwerk verbindet zwischen LAN-, Messanlagen Server und Messanlagen-Client, die Einsatzstandorte
Tiefenbrunnen und Mythenquai. Die netzwerkfähige Steuer- und Auswertesoftware erlauben den Abruf von
Momentan-, Mittel- und Extremwerten.

Die aufbereiteten Wetterdaten werden nun zyklisch von der Internet-Software abgefragt, eingelesen wie
auch archiviert. Die Daten aller Sensoren werden in einer relationalen Datenbank abgelegt, archiviert und
verwaltet.


Die Momentanwertanzeige wird mittels Bildschirm in der Einsatzzentrale und den Büros usw. visualisiert.
Weiter bestehen vielfache Möglichkeiten Auswertungslisten und Grafikdefinitionen anzulegen. Zur Verfügung
stehen Dienstprogramme zur Datensicherung und Datenbankpflege. Eine dBase- und ASCII-Schnittstelle
sorgen für einen reibungslosen Datenaustausch. Die Software ermöglicht tabellarische und grafische Daten-
auswertung mit der dazugehörenden Ausdruckfähigkeit.