Wind

Dämpfungsverhältnis
Mass für die Dämpfung von Windfahnen. Es ist das Verhältnis der aufeinanderfolgenden gedämpften Auslenkungsamplituden (z.B. 3. zur 1. Amplitude) in einer Richtung.

Windweg
Ist der vom Wind zurückgelegte Weg für einen bestimmten Zeitraum.

Gray-Code
Einstufiger digitaler Code für die Windrichtung.

Entfernungskonstante
Ist der vom Wind zurückgelegte Weg, der dann erreicht wird, wenn nach einer sprunghaften
Windgeschwindigkeitsänderung die Geschwindigkeit 63% ihres Endwertes erreicht hat.

Belastung
Maximal zulässige Windgeschwindigkeit, bei der die Windmessgeräte noch keinen
Schaden erleiden.

Windstärke
Klasseneinteilung nach »Beaufort« (bft) für bestimmte Windgeschwindigkeitsbereiche.

bft

m/s

bft

m/s


0
1
2
3
4
5
6
7
8


0.0 - 0.2
0.3 - 1.5
1.6 - 3.3
3.4 - 5.4
5.5 - 7.9
8.0 - 10.7
10.8 - 13.8
13.9 - 17.1
17.2 - 20.7


9
10
11
12
13
14
15
16
17


20.8 - 24.4
24.5 - 28.4
28.5 - 32.6
32.7 - 36.9
37.0 - 41.4
41.5 - 46.1
46.2 - 50.9
51.0 - 56.0
56.1 - 61.2

Windgeschwindigkeit
Gebräuchliche Einheiten sind: 1 m/s = 3.6 km/h = 1.9455 Knoten

Windrichtung
Angabe der Richtung aus der der Wind kommt.
Die Angabe erfolgt im Uhrzeigersinn von Nord über Ost (90°), Süd (180°) und West (270°)
nach Nord (360°).

Anlaufwert
Die Windgeschwindigkeit, bei der ein Schalenstern, bzw. die Windfahne beginnt sich
zu bewegen.

Nachweisgrenze
Der unterste Wert der Windgeschwindigkeit und Windrichtung, bei der sich ein stabiler
Messwert einstellt.

Variation
Ist der Bereich, in dem sich die Windrichtung in den letzten 10 Minuten geändert hat
(nach ICAO).

Gleitender Mittelwert
Ist der Mittelwert, der in kürzeren Zeitabständen als die Mittelwertzeit erneuert wird.
(z.B. 10 min.-Mittelwert wird jede Sekunde erneuert)

Arithmetischer Mittelwert
Der Quotient aus der Summe aller Einzelwerte und der Anzahl der Werte, innerhalb der
Mittelwertzeit.

Vektorieller Mittelwert
Berechnungsverfahren: Die Einzelvektoren, gemessen als Windgeschwindigkeit und
Richtung, werden in rechtwinklige Komponenten zerlegt. Die Komponenten werden
arithmetisch gemittelt, diese Mittelwerte werden zum vektoriellen Mittelwert
zusammengesetzt.

Vektorieller Mittelwert mit Einheitsvektoren
Ausschließlich für die Windrichtung verwendet. Für die Einzelvektoren wird dabei
eine konstante Windgeschwindigkeit angenommen.